POLIGRAT GmbH: Sanierung auf gutem Weg – neue Investoren erwünscht


POLIGRAT GmbH: Sanierung auf gutem Weg – neue Investoren erwünscht


Gericht bestätigt Eigenverwaltungsverfahren des technologisch führenden Spezialisten für die Veredelung von Metalloberflächen – Experten von Planer & Kollegen sowie Dr. Max Liebig als gerichtlich bestellter Sachwalter begleiten Sanierungsprozess

 

Die POLIGRAT GmbH, ein weltweit tätiges und technologisch führendes Unternehmen in der Veredelung von Metalloberflächen, hat erste Erfolge im laufenden Sanierungsprozess erzielt. Das Amtsgericht München bestätigte nun den am 22. Juni 2018 gestellten Antrag auf Eigenverwaltung nach § 270a InsO (Insolvenzordnung).

 

POLIGRAT-Geschäftsführerin Miriam Khalifi-Blümel zeigt sich erleichtert: „Wir haben uns diesen Schritt sehr gut überlegt. Uns war schnell klar, dass eine Insolvenz in Eigenverwaltung die einzige Möglichkeit ist, um POLIGRAT schnell zu sanieren und wieder eine dauerhafte Zukunftsperspektive zu eröffnen.“ So könne der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und ohne Einschränkung weiter produziert werden: „Für uns bedeutet die Bestätigung des Antrags durch das Gericht, dass die Gehälter unserer rund 230 Mitarbeiter gesichert sind und wir alle aktuellen Aufträge erfüllen sowie neue Aufträge annehmen können.“

 

Unterstützt werden die Spezialisten für Oberflächentechnik dabei von der Sanierungsexperten der Planer & Kollegen GmbH aus Landsberg, insbesondere in Person von Klaus Ziegler, der die Rolle des Chief Restructuring Officer (CRO) auf Zeit im Unternehmen übernehmen wird. Im Interesse der Gläubiger überwacht wird das Verfahren durch den gerichtlich bestellten vorläufigen Sachwalter Dr. Max Liebig von der bundesweit renommierten Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter.

 

Sanierungsexperte Thomas Planer von der Planer & Kollegen GmbH: „Wir freuen uns, dass das Amtsgericht unserer Einschätzung gefolgt ist und den Antrag auf Eigenverwaltung bestätigt hat.“ Auf diese Weise sei es möglich, das in Schieflage geratene Unternehmen wieder vollständig zu sanieren. Planer weiter: „Die POLIGRAT GmbH ist nicht nur sanierungswürdig, sondern auch sanierungsfähig.“ Dies sei unter anderem dem schnellen und weitsichtigen Handeln der Geschäftsführung zu verdanken. Die Chancen, dass es für POLIGRAT zu einem erfolgreichen Abschluss der Eigenverwaltung kommt, schätzt er deshalb sehr positiv ein: „Als Anbieter von chemischer Oberflächenbearbeitung verfügt POLIGRAT über ein technisches Alleinstellungsmerkmal.“ Schon allein die vollen Auftragsbücher würden zeigen, dass die Zukunftschancen des Unternehmens groß sind: „Gemeinsam werden wir den gesamten Betrieb auf den Kopf stellen, Prozesse durchleuchten und neu definieren – und POLIGRAT wieder fit machen für eine sichere Zukunft.“

 

Volle Auftragsbücher dank Alleinstellungsmerkmal

 

Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in München war in Schieflage geraten, als es sich über eine Tochtergesellschaft im Ausland engagierte und dort Verluste verzeichnen musste, die die Muttergesellschaft stark belasteten. Khalifi-Blümel dazu: „Das eingeleitete Insolvenzverfahren wird jedoch nur die Muttergesellschaft und nicht die einzelnen Tochtergesellschaften betreffen.“ Auf dem bisherigen Weg habe das Unternehmen dabei schon viel Beistand erfahren: „Unsere Kunden und Lieferanten haben allesamt sehr positiv reagiert und ihre Unterstützung angeboten. Das zu wissen, tut unglaublich gut und bekräftigt uns auf unserem Weg.“

 

Zielsetzung der Sanierung ist auch die Festigung der Position von POLIGRAT als führendes Technologieunternehmen. Geschäftsführer Siegfried Pießlinger-Schweiger dazu: „Wir haben das Verfahren auch angestrengt, um mit neuen Investoren neue Potenziale zu erschließen. Insofern würden wir den Einstieg eines synergetischen Investors natürlich begrüßen.“

 

Hintergrund:

 

POLIGRAT GmbH: Mehr Wert durch Oberflächentechnik

 

Die POLIGRAT GmbH (www.poligrat.de) ist seit über 60 Jahren spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und Anwendung von Verfahren zur chemischen und elektrochemischen Veredelung von Metalloberflächen. Unter dem Slogan „Mehr Wert durch Oberflächentechnik“ beschäftigt der heute international führende Systemanbieter rund 230 Mitarbeiter und verfügt über insgesamt neun Standorte in Europa: vier in Deutschland, zwei in Frankreich und jeweils einen in England, Ungarn und der Schweiz. Die Zentrale der Gruppe befindet sich in München, ihr Umsatz beläuft sich auf circa 25 Millionen Euro jährlich. POLIGRAT-Verfahren werden weltweit erfolgreich eingesetzt für Oberflächen, die höchsten Anforderungen an Funktionalität und Aussehen entsprechen müssen und deren Herstellung wirtschaftlich und betriebssicher erfolgen muss. Die Umsetzung erfolgt durch die Lieferung schlüsselfertiger Verfahren und Einrichtungen einschließlich Anlagen und Chemikalien oder durch die Anwendung der Verfahren als Dienstleistung in eigenen Lohnbetrieben und vor Ort beim Kunden. POLIGRAT-Verfahren wurden unter anderem beim Bau des Münchner U-Bahnhofs Olympia-Einkaufszentrum angewendet.

 

Planer & Kollegen GmbH: Expertise und Beratung

 

Die Planer & Kollegen GmbH (www.planerundkollegen.de) ist eine der führenden Unternehmens­beratungen mit dem Schwerpunkt Sanierungsberatung in Deutschland. Die von Thomas Planer 1988 gegründete Firma gibt inhabergeführten, kleinen und mittelständischen Unternehmen praxisorientierte Hilfe. Als Experten für die so genannte „Insolvenz in Eigenverwaltung nach § 270a InsO“ haben die Sanierungsberater bundesweit eine der ersten nach diesem Verfahren durchgeführten Sanierungen begleitet und sich seither erfolgreich darauf spezialisiert. Seit Inkrafttreten des ESUG im Jahr 2002 führte die Planer & Kollegen GmbH über 70 Eigenverwaltungsverfahren erfolgreich durch und ist somit einer der erfolgreichsten Sanierer in Deutschland.

 

Dr. Max Liebig (JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter)

 

Diplom-Kaufmann Dr. Max Liebig ist aufgrund seines betriebswirtschaftlichen Hintergrunds fokussiert auf die operative Fortführung von Unternehmen in Krisensituationen. Er wird seit 2010 häufig von Gerichten als Insolvenzverwalter sowie als Sachwalter bestellt, um in dieser Funktion nachhaltige Sanierungslösungen für Not leidende Betriebe und deren Gläubiger zu finden. Ende 2017 schloss er sich der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter an, die seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den führenden Kanzleien in den Bereichen Insolvenzverwaltung, Insolvenzrecht und Prozessrecht, insbesondere in komplexen und grenzüberschreitenden Verfahren in Deutschland gehört. Die Anwälte der Kanzlei verstehen Unternehmenskrise und Insolvenz nicht als Ausdruck unternehmerischen Scheiterns, sondern setzen sich mit großem Nachdruck und Erfolg dafür ein, dass das Unternehmen in der Insolvenz saniert wird, Arbeitsplätze erhalten und zugleich die Gläubiger bestmöglich befriedigt werden, und zwar sowohl innerhalb eines klassischen Insolvenzverfahrens als auch im Rahmen von Eigenverwaltungen und Schutzschirmverfahren.

 

 

Eigenverwaltung nach § 270a InsO

 

Die Eigenverwaltung nach § 270a InsO ist ein Instrument zur Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen. Es kann zum Einsatz kommen, wenn eine Insolvenz droht, das Unternehmen gleichwohl aber über einen fortführungswürdigen Geschäftsbetrieb und eine Zukunftsperspektive verfügt. Die Eigenverwaltung bedeutet, dass der Schuldner die Verfügungsgewalt und Finanzhoheit über sein Unternehmen behält und insoweit Herr des Geschehens bleibt – anders als im herkömmlichen Insolvenzverfahren, in dem die Unternehmensführung die Kontrolle an den Insolvenzverwalter abgibt.

 

Hier der Artikel zum Download!

 

7.514 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Pressekontakt:

A Hoy PR Agentur- und Verlagsgesellschaft mbH . Schrannenstr. 4 . 86150 Augsburg . Tel.: 0821 / 246 1357 . info@ahoy-pr.de für
Planer & Kollegen GmbH . Danziger Platz 8 . 86899 Landsberg am Lech

Zufriedene Mandanten