Logo der Soetebeer Metallbau GmbH

Gläubiger freuen sich über Quote Presseinformation vom 05.12.2019

Insolvenzverfahren durch zweite Auskehrung der Quote nun auch rechtskräftig abgeschlossen.

Über ein Jahr ist es nun her, dass Soetebeer Metallbau, der Spezialist für Fenster, Türen und Fassaden aus dem niedersächsischen Adendorf, den erfolgreichen Abschluss der Eigenverwaltung nach § 270a InsO (Insolvenzordnung) und die Aufhebung seines Insolvenzverfahrens im Juli 2018 feiern konnte. Und nachdem Ende September 2018 die erste Auskehrung der Quote an die Gläubiger erfolgte, gibt es nun, ein Jahr später, einen weiteren Grund zur Freude: Mit der Auskehrung der zweiten und letzten Tranche an die Gläubiger ist das Insolvenzverfahren von Soetebeer Metallbau nun endgültig abgeschlossen und gemäß § 259 InsO auch rechtskräftig aufgehoben.

erfolgreicher Abschluss des Verfahrens

Die Sanierungsberatung Planer & Kollegen aus Landsberg am Lech hat das Verfahren von Anfang an begleitet. Der erfolgreiche Abschluss des Verfahrens – noch dazu mit der ermittelten Gesamtquote von 10,01 Prozent – ist auch ihr Verdienst. Geschäftsführer Thomas Planer stand der Soetebeer-Geschäftsleitung um Raimund und Michael Wolter bei der Durchführung der Sanierung fachkundig mit Rat und Tat zur Seite. Auch er zeigt sich hocherfreut über den nun endgültigen Abschluss des Insolvenzverfahrens: „Wir freuen uns sehr, dass der zweite und letzte Teil der Quote ausgekehrt wurde und Soetebeer Metallbau nun annähernd ein Jahr aus der Insolvenz heraus ist. Dass wir dazu beitragen konnten, dass die Auftragsbücher voll sind, Soetebeer wieder schwarze Zahlen schreibt und rund 30 Arbeitsplätze erhalten bleiben konnten, erfüllt uns mit Stolz und sehen wir als Bestätigung unserer Arbeit.“

Das auf die Planung, Fertigung und den Bau von Metallleistungen spezialisierte Traditionsunternehmen Soetebeer Metallbau aus Niedersachsen war in den letzten Jahren aufgrund massiver finanzieller Einbußen in wirtschaftliche Schieflage geraten. Um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, bediente sich die Geschäftsleitung bereits 2016 mit der Eigenverwaltung der Werkzeuge des Insolvenzrechts und stellte den entsprechenden Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung beim AG Lüneburg. Eine Entscheidung, die sich im Nachhinein als goldrichtig erwies: Zusammen mit der Planer & Kollegen GmbH stellte das Familien­unternehmen alles auf den Prüfstand, prüfte alle Projektstände auf Rentabilität und schaffte so den Turnaround.