Fünf Jahre ESUG

fische.jpg

Landsberger Unternehmensberater Thomas Planer, Planer & Kollegen GmbH, zieht Bilanz zum Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

„Unternehmen erfolgreich saniert“ – diese Schlagzeile sollte am Ende einer Insolvenz in Eigenverwaltung nach § 270a InsO (Insolvenzordnung)  stehen. So jedenfalls die Idee, die den Gesetzgeber vor nun gut fünf Jahren veranlasste, ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) einzuführen. Das Gesetz sollte Unternehmern die Angst vor der Insolvenz nehmen, sie animieren, die Krise als Chance zu begreifen, sich frühestmöglich an einen Sanierer zu wenden um auf mittlere Sicht Unternehmen und Arbeitsplätze erhalten. Gut fünf Jahre ist das Gesetz nun in Kraft. Was hat es gebracht? Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen.

  

Warum Insolvenz in Eigenverwaltung?

Die „Boston Consulting Group“ kam in einer kürzlich zum Thema veröffentlichten Studie zu dem Fazit: Die wesentlichen Ziele des Gesetzgebers wurden erreicht, allem voran seien Dauer und Ablauf planbar geworden – und mit einer Verfahrensdauer von unter einem Jahr auch überschaubar. Dies sieht auch Thomas Planer (Planer & Kollegen GmbH) so, Unternehmensberater und Sanierer aus Landsberg/Lech. Früh hatte er sich auf diese Form der Sanierung spezialisiert, gilt heute als ausgewiesener Experte. Vor fünf Jahren hatte er das wohl erste Verfahren zur Insolvenz in Eigenverwaltung nach § 270a InsO begleitet,  bis heute sind es rund 70. Eine Zahl, hinter der Schicksale stehen: „Natürlich ist es für den Unternehmer zunächst kein einfacher Schritt, sich einzugestehen, dass da was schief läuft. Er versucht, die drohende Insolvenz mit allen Mitteln abzuwenden, manchmal auch am Rande der Legalität. Dabei bietet die Sanierung in Eigenverwaltung hervorragende Erfolgsaussichten, das Unternehmen im Gesamten zu erhalten – wenn der Unternehmer früh und verantwortungsbewusst handelt.“ Schließlich biete dieses Verfahren große Chancen – für alle Beteiligten.

„Der Unternehmer kann in der Regel sein Unternehmen behalten – er agiert sozusagen selbst als Insolvenzverwalter. Eine Vielzahl der Arbeitsplätze bleibt erhalten, was oft eine der größten Sorgen der Unternehmer ist – nicht selten sind Mitarbeiter über viele Jahre oder Jahrzehnte im Betrieb. Außerdem läuft der Betrieb weiter – zugesagte Aufträge können erledigt werden, die Kunden halten dem Unternehmen hier in den allermeisten Fällen die Treue. Und schließlich: Die Quoten der Gläubiger, die ihr Geld möchten, sind in der Eigenverwaltung signifikant höher als bei der Regelinsolvenz.“ Lt. Studie liegen die Quoten nach ESUG bei rd. 18.7 % - Planer hat hier noch bessere Erfahrungen. „In den von uns begleiteten Verfahren liegen die Quoten bei durchschnittlich knapp 22 %“. Ein enormer Wert, insbesondere auch im Vergleich zur Regelinsolvenz mit durchschnittlich 2,1 %. 

Entscheidend: Der Zeitpunkt

Warum aber werden dann bis heute lediglich 2,6 % der Insolvenzen in Eigenverwaltung durchgeführt? „Weil leider noch immer viel zu viele Unternehmer zu lange warten, meist in der Hoffnung, das noch selbst hinzukriegen´“. Dabei verpassen sie den Zeitpunkt, zu dem Profis wie Thomas Planer die Firma durch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung retten könnten. „Ist das Unternehmen bereits materiell insolvent,

 ist also kein Kapital mehr vorhanden, können auch Löhne und Sozialabgaben nicht mehr bezahlt werden – dann ist die Regelinsolvenz oft unvermeidlich.“ Deshalb sei es so wichtig, den richtigen Zeitpunkt hier nicht zu verpassen. „Lieber fragt der Unternehmer zu früh nach – vielleicht können wir dann sogar außergerichtlich sanieren oder ein Schutzschirmverfahren nach § 270 b InsO anstrengen.“ Dies sei ebenfalls ein Instrument des ESUG und nur möglich, wenn noch keine Insolvenzreife bestehe.

Fazit

Alles in allem fällt die Zwischenbilanz „5 Jahre ESUG“ also positiv aus? Thomas Planer ist überzeugt: „In jedem Fall. Gläubiger, Kunden, Mitarbeiter und Unternehmer – eigentlich gewinnen alle. Einziger Wermutstropfen ist für mich, dass heute noch viel zu wenige Unternehmer diese Chance kennen, erkennen und auch nutzen.“

  

Hintergrund: ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) – Eigenverwaltung nach § 270 a InsO

Mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) traten im März 2012 Änderungen der Insolvenzordnung (InsO) in Kraft. Die Eigenverwaltung nach § 270a InsO ist ein Instrument zur Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen. Es kann zum Einsatz kommen, wenn eine Insolvenz nicht mehr zu vermeiden ist, das Unternehmen gleichwohl über einen fortführungswürdigen Geschäftsbetrieb und eine konkrete Perspektive verfügt. Die Eigenverwaltung bedeutet, dass der Schuldner die Verfügungsgewalt und Finanzhoheit über sein Unternehmen behält und insoweit Herr des Geschehens bleibt – anders als im herkömmlichen Insolvenzverfahren, in dem die Unternehmensführung die Kontrolle an den Insolvenzverwalter abgibt. Bei der Eigenverwaltung agiert der Unternehmer selbst als Insolvenzverwalter. Meist verfügen diese jedoch nicht über das nötige Know-How – hier kommt der Sanierungs- und Insolvenzverwalter ins Spiel. In enger Zusammenarbeit mit der Unternehmensführung geht er auf Gläubiger, Banken und Partner zu, um alle Beteiligten sowie das Insolvenzgericht in den Prozess einzubinden. Professionalität, Kompetenz und Transparenz in der Durchführung sorgen für Vertrauen – die wichtigste Säule für eine letztlich erfolgreiche Sanierung.

Slider Hintergrundbild Briefpapier

Zufriedene Mandanten

„Durch die lösungsorientierte und konstruktive Zusammenarbeit mit Herrn Planer konnte im Rahmen des Eigenverwaltungsverfahren nach § 270 a InsO eine neue Grundlage für unser Unternehmen – die Kunststoffverarbeitung Reich GmbH – geschaffen werden. Auch wenn das Verfahren zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen ist, lässt sich für den bis jetzt gegangenen Weg ein positives Resümee schließen.“

Kunststoffverarbeitung Reich GmbH, Pürgen

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

„Planer & Kollegen hatte die Aufgabe im Bereich Unternehmens-Finanzierung und Abwicklung der Insolvenz unseres Factoring-Partners Lösungen zu finden. Hier wurde durch eine stetige und offene Kommunikation eine sichere Abwicklung gewährleistet und Planer & Kollegen hat uns tatkräftig unterstützt, außerdem konnten uns hier interessante Alternativen vorgeschlagen werden, die wir gemeinsam umsetzen. Hervorzuheben in allen Bereichen ist die professionelle Abarbeitung und vor allem auch die kontinuierliche Kommunikation auf Geschäftsleitungsebene, sodass hier eine permanente Abstimmung erfolgt.“

LogiConServ GmbH, Rostock

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

"Durch Ihre Analysen und die radikalen Änderungen, die von unserer Seite viel Mut gekostet haben, haben Sie uns Wege aufgezeigt unsere Stärken auszubauen, unser Profil zu schärfen, sowie neue Ideen zu verwirklichen. Bei der Erstellung des Businessplanes und der Suche nach einer neue Bank, die das geänderte Konzept mitträgt, konnten wir von Ihrer langjährigen Erfahrung, sowie Ihren professionellen Team profitieren."

mayr + mayr GmbH, Wolfratshausen

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

"Die extreme Kompetenz und die kompromisslose Unterstützung von Herrn Planer und dem gesamtem Team sowie das Gefühl mit all den Sorgen nicht mehr alleine zu sein, das tut unbeschreiblich gut. Beispielsweise die Kontaktaufnahme mit Gläubigern, das Aufstellen eines Liquiplanes, das Führen von Bankgesprächen, den anfänglichen Aufbau unseres neuen Unternehmens- dies und vieles mehr wurde uns abgenommen bzw. hier wurden wir massiv unterstützt. Oder einfach gesagt – ohne Sie alle hätten wir KEINE Chance gehabt! Danke!“

Koenders UG Garten- und Landschaftsbau , Unter-Mossau

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

„Wir waren sehr erfreut darüber mit Herrn Planer einen Projektanten gefunden zu haben, der mit abstrakten Fragstellungen während der Sanierungsphase problemlos umgehen konnte, ohne dabei die praktischen Notwendigkeiten und Ziele aus dem Auge zu verlieren. Die immer ziel- und ergebnisorientierte Zusammenarbeit war konfliktfrei und erfolgreich. Das Projekt wurde in allen Phasen kompetent begleitet. Neben seiner fachlichen Qualifikation ist das besondere Engagement sowie Verständnis hervorzuheben.“

Industriebau und -Verwaltungs-GbR, Todtenweis

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

„Die Planer & Kollegen GmbH stand mir bei der Existenzsicherung des Unternehmens, der Umfirmierung und der Entwicklung eines neuen Logos, der Erstellung und Umsetzung eines Marketingkonzepts sowie der Optimierung der operativen Unternehmensebene zur Seite. Die nötigen Maßnahmen, welche mir aus meiner äußerst schwierigen Situation verholfen haben, wurden gemeinsam mit Ihnen abgeschlossen. Durch Ihre Verwaltung und Organisation, sowie Ihre Verhandlungsqualität und Kompetenz, konnten alle Maßnahmen erfolgreich umgesetzt werden. Neben der betriebswirtschaftlichen Beratung haben Sie mich auch persönlich in meiner Situation begleitet. Ich möchte mich bei Ihnen für Ihr zuverlässiges und überdurchschnittliches Engagement bedanken.“

Hähnchen Finke, Dorsten

Mandantenstimmen

Zufriedene Mandanten

„Durch unsere gute Qualität waren wir schon bekannt, doch durch Ihre Beratung sind wir noch besser geworden. Unser Ziel war es die Kundenzufriedenheit, die Thekenbelegung und die Vielfalt im Sortiment noch zu verbessern. Auch hatten Sie uns geraten eine Filiale zu eröffnen. Diesem sahen wir zuerst mit skeptischem Auge entgegen, doch die Eröffnung war ein großer Erfolg. Dank Ihrer Arbeit hat mein Unternehmen nicht nur an Ansehen gewonnen, sondern gleichzeitig ist auch der wirtschaftliche Erfolg meines Unternehmens gestiegen.“

Metzgerei Hermann Ey, Mittelneufnach

Mandantenstimmen